• Wolfgang Waldmüller zum Thema Protestwähler

    Wolfgang Waldmüller

    zum Thema Protestwähler

Ich treffe natürlich auch auf Menschen, die mit der aktuellen politischen Situation unzufrieden sind und deshalb keinen Kandidaten der etablierten Parteien wählen möchten, sondern „aus Protest“ etwas anderes.
Worüber besteht Frust bei diesen Menschen?
Über die Vorgehensweise in der Flüchtlingskrise?
Über Milliarden für Banken und zu wenig Geld für Brücken?
Über die Eurokrise, Russlandembargo und ausufernde EU-Verwaltung?
Über Terrorgefahr, Kriminalität und die Situation der Polizei in Deutschland?
Über deutsche Soldaten in Syrien oder an der russischen Grenze?
Über die Energiewende, die der Verbraucher zahlt?
Oder über die Allgemeinplätze und Heißluft-Statements vieler Politiker?

Ich kann fast alle dieser Punkte verstehen und in vielen Teilen geht es mir genauso.

Allerdings habe ich eine andere Meinung zu der Frage, wie wir das ändern können! Nur aus Protest etwas „Neues, Unbekanntes“ zu wünschen, weil es anders ist und damit vermeintlich besser, halte ich für gefährlich. Ist „neu" immer auch besser? Ich denke nicht! Aus zwei Gründen:
- Wir leben in dem schönsten Land der Welt. Ich denke, es gilt, das viele Gute zu erhalten und vorhandene Defizite schrittweise abzubauen.
- Die Welt ist nicht schwarz/weiß. Einige Lösungen sind in der Umsetzung schwieriger, als sie auf den ersten „Stammtisch-Blick“ erscheinen.

Aber Fakt ist: Zu viele Menschen haben den Eindruck bekommen, dass sie durch die Politik nicht mehr vertreten werden. Dass Interessengruppen und nicht Wähler die Entscheidungsprozesse lenken und sie, die Wähler, abgehängt sind. Aber sollte dem so sein, liegt die Ursache doch in Personen und nicht in Parteien oder unserem demokratischen System!

Das Wohl der Bürger, die ihn gewählt haben, und das Wohl unseres Landes sollte DIE treibende Kraft für jeden Politiker sein. Wenn wir mehr Menschen in Verantwortung wählen, die das verinnerlicht haben, sind wir auf dem besten Weg. Wenn dann ein Politiker noch die Kraft hat, für seine Überzeugung auch zu kämpfen, dann ist es meiner Meinung nach möglich, unser System von innen heraus zu verbessern. Es wird nie perfekt werden und jeder Mensch macht Fehler, aber es ist mit Sicherheit der bessere Weg als auf Menschen zu vertrauen, die niemand kennt, die keine Erfahrungen haben und die einfach nur „alles anders“ machen möchten, ohne zu sagen wie!

Ich hoffe, dass ich in den letzten 10 Jahren zeigen konnte, dass mein Antrieb das Wohl der Menschen in unserer Region ist und dass ich für meine Überzeugung kämpfe und mich nicht (oder zumindest so wenig wie möglich;-) durch die Politik verbiegen lasse. Ihre Stimme unterstützt und stärkt mich dabei!

Aktuelles

01.10.2018 / CDU/CSU-Wirtschaftspolitike…

Der Wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Wolfgang Waldmüller, hat auf einer Tagung von Wirtschaftspolitikern der CDU/CSU-Fraktionen im baden-württembergischen Friedrichshafen erfolgreich für nationales Roaming geworben:

weiterlesen

12.09.2018 / Vorfälligkeit von Sozialver…

Der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Wolfgang Waldmüller, hat im Landtag die sogenannte Vorfälligkeit von Sozialversicherungsbeiträgen als bürokratischen Irrsinn bezeichnet und eine heute beschlossene Bundesinitiative zu deren Rückführung begrüßt: „2005 war Deutschland...

weiterlesen

29.08.2018 / Ausbildungshemmnisse minimi…

Im Nachgang der Landespressekonferenz der Industrie- und Handelskammern Mecklenburg-Vorpommerns (IHK) hat der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Wolfgang Waldmüller, lange Fahrzeiten zu den Berufsschulen als schwerwiegendes Ausbildungshemmnis bezeichnet und eine Investitionsoffensive...

weiterlesen

29.08.2018 / Unplausible Daten liefern k…

Der Wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Wolfgang Waldmüller, hat das Prüfergebnis zur Anbindung Mecklenburg-Vorpommerns an den HVV, das heute im Rahmen einer Sitzung des Verkehrsausschusses präsentiert wurde, als unplausibel zurückgewiesen: „Ein Boizenburger...

weiterlesen

21.08.2018 / Wolfgang Waldmüller/Axel Ho…

Der Wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Wolfgang Waldmüller, und der Präsident der Handwerkskammer Ostmecklenburg-Vorpommern, Axel Hochschild, haben sich im Nachgang eines Treffens für weitere Bürokratieentlastungen des Handwerks ausgesprochen:

weiterlesen

21.08.2018 / Wolfgang Waldmüller/Philipp…

Im Nachgang eines Besuches der CDU-Fraktion in der Kurdirektion der Kaiserbäder auf Usedom haben sich der Wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Wolfgang Waldmüller, und der Bundestagsabgeordnete, Philipp Amthor, skeptisch über die...

weiterlesen

09.08.2018 / Marktversagen heilt man nic…

Anlässlich der Äußerungen des Digitalisierungsministers Pegel zum Vorschlag der CDU-Fraktion nach einem nationalen Roaming erläuterte der Wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Wolfgang Waldmüller:

weiterlesen

08.08.2018 / Nationales Roaming ist Erst…

Der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Wolfgang Waldmüller, spricht sich für eine Bundesratsinitiative zur Einführung eines nationalen Roamings aus: „Es gibt viele Gründe für die Funklöcher in unserem Land, aber nur einen...

weiterlesen

07.08.2018 / Debatten um "Nordstaat…

Der Vorsitzende der Ebert-Stiftung Kurt Beck hat eine Diskussion darüber angestoßen, die Länder im Verbreitungsgebiet des NDR zu einem einzelnen Bundesland zusammenzufassen. Hierzu erklärt der Generalsekretär der CDU Mecklenburg-Vorpommern Wolfgang Waldmüller: Mecklenburg-Vorpommern...

weiterlesen
Weitere Meldungen