• Wolfgang Waldmüller zum Thema Ärztliche Versorgung

    Wolfgang Waldmüller

    zum Thema Ärztliche Versorgung

Die ärztliche Versorgung im ländlichen Raum ist ein häufiges Thema in meinen Gesprächen mit Bürgern. Die Sorge, dass es künftig zu wenig Allgemeinmediziner bzw. niedergelassene Fachmediziner geben wird, ist groß. In einigen Regionen fehlen schon heute Hausärzte und z.B. Kinderärzte. Die künftigen Prognosen sind nicht ermutigend. Sorgen bereitet ebenfalls das Thema Mobilität: Wie komme ich mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Arzt? Kann ich noch weite Wege zurücklegen, wenn die eigene Mobilität nachlässt? Die heutige Zumutbarkeitsgrenze von 50 km wird dann oft zur Zumutung.  Die Herausforderung ist die Gewährleistung einer wohnortnahen und qualitativ hochwertigen ärztlichen Versorgung. Es geht hier meiner Ansicht nach um die Gleichbehandlung der Menschen in der Region. Gleichbehandlung bei der Medizinische Versorgung ist kein Kassenrecht, sondern ein Grundrecht. Leider haben wir in Deutschland ein kompliziertes Finanzierungssystem, welches der Bundesgesetzgebung unterworfen ist. Die kassenärztliche Vereinigung finanziert die niedergelassenen Ärzte, die Krankenhaus-Gesellschaft die Krankenhäuser. Wir reden von einem völlig getrennten Finanzierungssystem, das eine Austauschbarkeit ausschließt. Das Gegenteil sollte der Fall sein. Natürlich gibt es Möglichkeiten, einen Fachärztemangel zu beheben, indem man ambulant Leistungen des Krankenhauses in Anspruch nimmt. Dies geht aber nur auf Antrag und nach Feststellung einer Unterversorgung der jeweiligen Fachrichtung durch eine sogenannte gesetzliche Ermächtigung. Alles sehr bürokratisch und an Bedingungen geknüpft.

Ich möchte jedoch, dass wir eine flächendeckende und bedarfsgerechte medizinische Versorgung sicherstellen. Da helfen keine Erklärungen, sondern pragmatische Lösungen. Als Grundsatz für mich gilt: Alle Krankenhaus-Standorte müssen erhalten bleiben. Ich kann mir gut vorstellen, dass wir an den Krankenhäusern, durch die Krankenhäuser selbst, medizinische Versorgungszentren einrichten. Jedoch bitte niemals im Wettbewerb zum Krankenhaus, da sonst der Standort des Krankenhauses gefährdet sein könnte. Als Vorbild kann das frühere System der Polikliniken dienen, dabei könnten auch die Krankenhauseinrichtungen genutzt werden und eine wohnortnahe Versorgung wäre gewährleistet. An schwierigen Standorten sollten wir pragmatische Modellversuche in Zusammenarbeit mit der Krankenhaus-Gesellschaft und der Kassenärztlichen Vereinigung anstreben. Das funktioniert, wenn die gegenseitige Bereitschaft dazu gegeben ist.

Des Weiteren müssen wir die Niederlassungs - und Arbeitsbedingungen der Landärzte verbessern. Die Telemedizin ist hierfür ein wichtiges Thema, Experten „virtuell“ an verschiedenen Standorten einsetzbar zu machen. Dafür haben wir Fördertöpfe im Wirtschaftsministerium eingerichtet und die Voraussetzung, die flächendeckende Breitbandversorgung, wird ja nun hoffentlich kurzfristig überall geschaffen sein.
Natürlich brauchen wir jetzt auch noch genügend Nachwuchs, insbesondere für Landärzte. Hier ist Kreativität gefragt und vielleicht sollte man einmal über den eigenen Tellerrand hinausschauen: Wie wäre es mit Stipendien für Medizinstudenten oder mit staatlich subventionierten Arztpraxen, sofern sich die Mediziner verpflichten, als Landarzt auch zu praktizieren?

Es ist eine Frage der Einstellung und der Prioritäten. Bei mir hat die ärztliche Versorgung die höchste Priorität. Ich bin der Überzeugung, dass es Lösungen für die Herausforderungen gibt, vor denen wir alle stehen! Wenn Sie das auch so sehen, unterstützen Sie mich bitte!

Aktuelles

18.05.2017 / Deregulierungsirrsinn der E…

  Der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Wolfgang Waldmüller, hat im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern vor den Auswirkungen des geplanten Europäischen Dienstleistungspaketes gewarnt und für eine Initiative seiner Fraktion geworben:

weiterlesen

02.05.2017 / Innovative Leuchttürme aus …

  Am Rande eines Besuches der CDU-Landtagsfraktion bei Caterpillar Motoren in Rostock hat der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Wolfgang Waldmüller, die Förderung von Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten als wichtigen Beitrag für die...

weiterlesen

17.04.17 / Wassertourismus bleibt Wertsc…

  Der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Wolfgang Waldmüller, begrüßt die heute seitens des Bundesverkehrsministeriums ad acta gelegte Entwidmung von Nebenwasserstraßen als wichtiges Zeichen für Investitionssicherheit des Wassertourismus in Mecklenburg-Vorpommern: „Die CDU-Landtagsfraktion hat...

weiterlesen

13.04.2017 / Saisoneröffnung Burgmuseum …

  „Von Jahr zu Jahr steigende Besucherzahlen und anerkennende Eintragungen in den Gästebüchern sind Zeugnis von der Attraktivität des Plauer Burgmuseums.“ So steht es auf der Homepage des Heimatvereins Plau am...

weiterlesen

05.04.2017 / Wassertouristische Wertschö…

  Der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Wolfgang Waldmüller, hat im Landtag heute für eine stärkere Einbindung der wassertouristischen Interessen Mecklenburg-Vorpommerns bei der Ausgestaltung des Bundesprogrammes `Blaues Band´ geworben:

weiterlesen

03.04.2017 / Handwerk und Freie Berufe s…

  Auf der wirtschaftspolitischen Sprechertagung der CDU/CSU-Fraktionen in Hamburg hat der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Fraktion Mecklenburg-Vorpommern, Wolfgang Waldmüller, vor den Auswirkungen des EU-Dienstleistungspaketes für die Freien Berufe gewarnt. In einem gemeinsamen...

weiterlesen

31.03.2017 / Arbeitszeitgesetz ergebniso…

  Angesichts der vehementen Ablehnung der SPD-Landtagsfraktion zur ergebnisoffenen Überprüfung des Arbeitszeitgesetzes auf Bundesebene äußerte der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Wolfgang Waldmüller: „Die Aufregung der SPD-Fraktion zur Öffnung des Arbeitszeitgesetzes kann ich...

weiterlesen

29.04.2017 / Aus „Zwergenburg“ wird „Lew…

  Aus „Zwergenburg“ wird „Lewitzkitz“…  so lautete es in der liebevoll gemalten Einladung der Kinder der Matzlower Kita zur Eröffnung ihres neuen Refugiums.

weiterlesen

23.03.2017 / Touristische Wertschöpfung…

  Im Anschluss an ein Expertengespräch des Wirtschaftsausschusses mit dem Landesgeschäftsführer des Tourismusverbandes, Bernd Fischer, äußerte der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Wolfgang Waldmüller, Bedenken hinsichtlich der ausreichenden Würdigung der wassertouristischen Wertschöpfung...

weiterlesen
Weitere Meldungen