Im Nachgang eines Gespräches des Arbeitskreises Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit der CDU-Fraktion mit dem Landestourismusverband Mecklenburg-Vorpommern in Rostock haben der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Wolfgang Waldmüller und der Bundestagsabgeordnete Peter Stein eine größere Wertschätzung ehrbaren Unternehmertums im Tourismus gefordert:

„In den letzten Jahren hat sich der Tourismusstandort Mecklenburg-Vorpommern hervorragend entwickelt. In kaum einem anderen Bundesland ist die Tourismusbranche so bedeutend, wie in Mecklenburg-Vorpommern. Die 30,3 Millionen Übernachtungen aus dem Vorjahr müssen Richtgröße für 2017 sein. Um nicht hinter den Ergebnissen des Vorjahres zurückzubleiben, muss sich die Qualität weiter verbessern. Dies macht es nicht nur erforderlich, dass etwaige Wettbewerbsnachteile der Branche sukzessive weiter abgebaut werden. Zugleich sollten die volkswirtschaftlichen Leistungen von Arbeitgebern und Arbeitnehmern des Gastgewerbes stärker als bisher gewürdigt werden. Wir müssen den Tourismusberufen gegenüber größere Wertschätzung  zum Ausdruck bringen. Zur Qualität gehört auch eine gute und fundierte Ausbildung. Auch hier wird der ehrbare Unternehmer immer einen Vorteil haben, junge und gut motivierte Nachwuchskräfte zu gewinnen und im Betrieb zu halten", sagte der Bundestagsabgeordnete Peter Stein.

„Der Bruttoumsatz der Tourismusbranche in Mecklenburg-Vorpommern beträgt über 5,1 Mrd. Euro im Jahr; rund 173.000 Personen im Land verdienen direkt und indirekt ihren Lebensunterhalt durch den Tourismus. Entgegen dem vermittelten Zerrbild hält sich die Mehrzahl von Arbeitgebern und Arbeitnehmern in Mecklenburg-Vorpommern bei der Erbringung dieser wichtigen volkswirtschaftlichen Leistung an Recht und Gesetz. Um dieses wichtige Engagement stärker als bisher zu würdigen, halte ich eine Zertifizierung `ehrbaren Unternehmertums im Tourismus´ für angebracht.  Eine solche Zertifizierung sollte gemeinsam mit dem Deutschen Hotel- und Gaststättenverband Mecklenburg-Vorpommern e.V. und der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten entwickelt werden“, ergänzte der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Wolfgang Waldmüller.