Der Wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Wolfgang Waldmüller, hat weiteres außenwirtschaftliches Engagement der Landesregierung eingefordert: „Die Herausforderungen in den deutsch-russischen Beziehungen sind unverkennbar. Ich begrüße deswegen das interfraktionelle Engagement des Landtages.

 

Wir müssen mit Russland im Gespräch bleiben, diesen Weg ist das Landesparlament heute quasi mit einer Selbstaufforderung zu regionaler Kooperation gegangen. Wir bleiben mit den Russen im Gespräch! Aber: Russland wird von der Staatskanzlei an sechster Stelle der Außenhandelspartner Mecklenburg-Vorpommerns geführt. Das bedeutet: Vor Russland stehen fünf noch wichtigere internationale Wirtschaftskontakte Mecklenburg-Vorpommerns, und das sind fast ausnahmslos Ostsee-Anrainer wie etwa Polen, Schweden, Dänemark und Finnland. Auch Kontakte zu diesen Außenhandelspartnern wollen und müssen gepflegt werden.

Eine dezidiert auf wirtschaftliche Vernetzung der Ostsee-Anrainer ausgerichtete Veranstaltung, etwa vergleichbar mit dem von der Staatskanzlei organisierten ‚Russland-Tag‘, existiert aktuell jedoch nicht. Deswegen gehört der Russlandtag mittelfristig durch Einbindung dieser Ostsee-Anrainer komplettiert.“